Rigamonti wird Schwimmerin des Jahres 2005

24.11.2005 - Lorenz Liechti:

Anlässlich des Gala-Abends des Schweizer Schwimmsports im Hotel Montana in Luzern vom Samstagabend wurden die Speedo-Awards 2005 verliehen. Vor rund 120 Gästen wurde den Gewinnern in gediegener Atmosphäre die Preise übergeben. Die Firma Torau Sport AG, die sowohl Generalimporteur von Speedo als auch offizieller Ausrüster der Schweizer Nationalmannschaften ist, zeichnete sich ein weiteres Mal für die Preise verantwortlich. Gekürt wurden die drei besten Schwimmer des Jahres sowie der Nachwuchstrainer mit dem besten Leistungsausweis in der vergangenen Saison. Wie fast nicht anders zu erwarten war, durfte sich Flavia Rigamonti zur Schwimmerin des Jahres auszeichnen lassen. Die Studentin an der Southern Methodist University in Dallas / Texas hat ein äusserst erfolgreiches Jahr hinter sich, in dem sie zunächst Europameisterin auf der kurzen Bahn über 800m wurde und im Sommer an den Weltmeisterschaften in Montreal die Silbermedaille über 1500m gewann, sowie einen 4. Platz über 800m belegte. Die 23-jährige Tessinerin konnte nicht persönlich an der Ehrung teilnehmen, wurde aber per Telefon live zugeschaltet. Die Jury setzte Dominik Meichtry auf den zweiten Platz. Der St. Galler studiert ebenfalls in den USA und konnte nur per Videokonferenz teilnehmen. Meichtry hat sich in der kurzen Zeit, in der er der Schweizer Nationalmannschaft angehört, bereits zum sicheren Wert und zur Teamstütze entwickelt. Er schwamm das ganze Jahr über konstant auf hohem Niveau, und das notabene in einer Disziplin, in der die Leistungsdichte auf internationalem Niveau sehr gross ist. Im Dezember des vergangenen Jahres belegte er in Wien an der Kurzbahn-EM den 7. Platz über 200m Freistil. An den Weltmeisterschaften qualifizierte er sich mit neuem Schweizerrekord für die Halbfinals in welchen er sich im 15. Rang klassierte. Am Ende der langen Saison startete Meichtry auch noch an der Universiade in Izmir, wo er sich für den Final in seiner Lieblingsdisziplin qualifizierte und Sechster wurde. Der dritte Platz ging an Flori Lang, der einzige Schwimmer, der anwesend war und den Preis persönlich entgegen nehmen konnte. Auch der Stadtzürcher, der während der Saison vom SV Limmat zum Schwimmclub Uster-Wallisellen wechselte, schwamm konstant auf hohem Niveau. Wie bei den anderen Preisträgern auch begann die Saison für ihn an der Kurzbahn-EM in Wien sehr erfolgreich. Der Rückenspezialist wurde über die 50m Sprintdistanz Vierter und feierte so etwas wie den internationalen Durchbruch. Nur wenig fehlten ihm zur Medaille. Auch an den Weltmeisterschaften in Montreal war Lang erneut in Form und wurde Elfter in seiner Paradestrecke. Wie Meichtry beschloss er die Saison an der Universiade mit einem sechsten Rang. Lang und Meichtry waren zudem Mitglieder der erfolgreichen Freistilstaffel an der Universiade, die einen neuen Schweizer Rekord aufstellte und beinahe für eine sensationelle Medaille gesorgt hätte. Neben den Schwimmern des Jahres wurde auch in der Kategorie ?Nachwuchstrainer des Jahres? ein Preis verliehen. Dieser ging, wie bereits 2003 und 2002 an Svetlana Foursova vom Schwimmclub Schaffhausen. Die Entscheidung fiel äusserst knapp zu Gunsten der russischen Trainerin aus, entsprechend überrascht und erfreut zeigte sie sich von der Entscheidung der Jury. Foursova coachte ihre Mannschaft das ganze Jahr über so, dass die Ostschweizer sehr oft an vorderster Front mitkämpften. Die Schaffhauser gewannen die Schweizer Vereinsmeisterschaft in der Kategorie Mädchen Nachwuchs und das Mannschaftsklassement an den Schweizer Juniorenmeisterschaften. Am Nachwuchskriterium schaute zudem ein dritter Platz im Medaillenspiegel heraus. Svetlana Foursova hatte in der vergangenen Saison nicht weniger als vier Schwimmerinnen in den Junioren- und Jugend-Nationalmannschaften von Swiss Swimming. Der Gala-Abend des Schweizer Schwimmsports wurde zum zweiten Mal durchgeführt. Ein Organisationskomitee bestehend aus ehemaligen und noch aktiven Schwimmern der Schweizer Nationalmannschaft hat diesen Benefizanlass ins Leben gerufen. Der Erlös fliesst in ausgewählte Projekte von Swiss Swimming. Austragungsort in diesem Jahr war das stilvolle Art-Déco Hotel Montana in Luzern, das einen äusserst würdigen Rahmen für die Veranstaltung bot. Informationen zum Gala-Abend finden Sie auch im Internet unter diesem [url=http://www.schwimmgala.ch]Link[/url] Die Preisträger in der Übersicht: 2005 Gold Award: Flavia Rigamonti 2005 Silver Award: Dominik Meichtry 2005 Bronze Award: Flori Lang 2005 Nachwuchstrainer des Jahres: Svetlana Foursova (SC Schaffhausen)

zurück

  JOBS   Shop  Bilder & Fotos  Gönner werden

 

 

TYR

 

Swiss Swimming Kids Ausbildung

 

swim.ch

Haus des Sports    |     Postfach 606     |     CH-3000 Bern 22     |     +41 31 359 72 72