Shop  Devenez supporter  Images & photos

 

 

TYR

Swiss Swimming Kids Ausbildung

Tipps & Tricks

Tipp 1: Bereite dich vor!

Suche deine Schwimmstrecke auf www.aquamap.ch

Präge dir den Kurs auf Papier und an Land vor dem Start oder dem Training gut ein. Checke folgende Punkte:

  • Wie ist die Wassertemperatur?
  • Hat es starke Strömung oder Wellen?
  • Aus welcher Richtung scheint die Sonne? à Brillenwahl
  • Welche Farbe haben die Bojen, insbes. die letzte Boje?

Tipp2: Sichere dich ab!

  • Persönliche Limiten nicht überschreiten! Sei zu jeder Zeit bereit und geh nicht bis ans Ende deiner Kräfte.
  • Schwimme nie alleine oder ohne Aufsicht in offenen Gewässern.
  • Sicher dich mit einer geeigneten Auftriebshilfe ab. (Bsp. Rettungsboje)

Tipp 3: Mach dich sichtbar!

  • Trage eine helle Badekappe, damit dich andere (Schiffe) sehen.

TRICKS von unseren Experten fürs Open Water Schwimmen

Orientierung

Damit du den Kurs ohne Umwege schwimmen kannst, können je nach Position im Feld ver-schiedenen Orientierungshilfen verwendet werden.

  • Orientierung an einem Schwimmer, der knapp vor dir schwimmt. (Risiko: Der Schwimmer kann sich selber nicht gut orientieren)
  • Orientierung am Führungsboot oder einem Begleit-Kanu.
  • Orientierung an den Bojen (sofern sichtbar)
  • Orientierung an einem vor dem Start gemerkten markanten Objekt am gegen-überliegenden Ufer (Kirchenturm, Kran oder Kamin….)
  • Bei längeren Distanzen zwischen zwei Bojen hilft es auch, nach hinten zu schauen, um die gerade Linie zu kontrollieren.

Atmung

Für die Atmung gibt es keine Faustregel, wie oft der Kopf nach vorne angehoben werden soll. Jeder Schwimmer soll einen für sich idealen Rhythmus finden. „So wenig wie möglich, soviel wie nötig“. Achtung: Bei Wellen soll der Kopf zum Atmen von der Wellenrichtung weg gedreht werden.

Drafting- Wasserschatten schwimmen

Falls du einen leicht schnelleren oder gleich schnellen Schwimmer im Feld findest, häng dich dran! Mit kleinem Abstand (knapp an den Zehen) oder auch seitlich. Wasserdrafting hat einen ähnlichen Effekt wie Windschatten fahren und spart dir viel Energie.

Massenstart

Reihe dich nur vorne ein, wenn du schnell genug schwimmst, um nicht von den hinter dir startenden Schwimmern überrollt zu werden. Sowohl Unter- wie Überschätzung deiner Schwimmleistung kann zu beachtlichem Zeitverlust am Start führen.

Starke Wellen

Drücke den Schulter- und Brustbereich nach unten um den Widerstand zu verringern.

Strömung

Falls die Strömungslinie bekannt ist, lieber einen zusätzlichen Bogen in strömungsarmer Bereich schwimmen als gegen die Strömung anzukämpfen. Die Strömung ist in der Regel nahe beim Ufer schwächer.

Schwimmen in einer grossen Masse

Bei Massenstarts ist es in der Anfangsphase je nach Startposition oft sehr hektisch. Dabei kann es vorkommen, dass du einen Fuss oder einen Ellbogen eines Mitschwimmers unabsichtlich ins Gesicht bekommst.

  • Ruhe bewahren und lieber kurz etwas zurückfallen lassen, bis du wieder mehr Platz zum Schwimmen hast.
  • Badekappe über das Brillenband anziehen.

Neopren

Beim Schwimmen mit dem Neoprenanzug dient der Beinschlag hauptsächlich zur Stabilisierung der Körperlage im Wasser. Durch den Anzug liegst du höher im Wasser. Davon profitieren vor allem weniger geübte Schwimmer.

  • Schwimme ohne Neo sobald die Wasser-temperatur 23 Grad übersteigt (Über-hitzungsgefahr).
  • Stelle sicher, dass der Anzug gut sitzt und du genügend Bewegungsfreiheit bei den Armen hast.

Kälte

Beim Schwimmen mit Temperaturen unter 17 Grad empfiehlt es sich, eine 2.Badekappe oder sogar eine Neopren-Badekappe anzuziehen. Der Körper verliert sonst viel Wärme über den Kopf.

Maison du Sport    |     Case postale 606     |     CH-3000 Berne 22     |     +41 31 359 72 72