Swiss Swimming News

 

Diving

Französische Jugend- und Elite-Meisterschaften

Medaillen für Schweizer Springer in Strasbourg

image
Intro-Bild: Pierrick Schafer, Leena Magnani, Aglaé Robertini und Thibaud Bucher. Bild oben: 1. Rang für Michelle Heimberg vor Laura Marino und Caroline Lecoeur (Fotos: Claudine Schafer).

13 Athleten (Genève Natation, Fribourg Natation, Lausanne Natation, Verein Zürcher Wasserspringer und Schwimmclub Aarefisch ;) nahmen in Strasbourg an den Französischen Jugend- und Elite-Meisterschaften teil. Begleitet wurden die Springerinnen und Springer von den Trainern Carmen Stritt-Burk, Christiane Favia und Peter Gildemeister.

Swiss Diving war in den Kategorien Jugend A, B und C sowie am Elite-Wettkampf der Damen vertreten. Die Springer starteten an individuellen Wettkämpfen vom 3m- und 1m-Sprungbrett sowie an Synchro-Wettkämpfen.

Michelle Heimberg gewinnt das 1m-Finale mit 255.55 vor den Französinnen Laura Marino (253.85) und Caroline Lecoeur (212.80). Mathilde Boschung (FN) schafft es als Fünfte zum ersten Mal in den Finale und endet diesen Wettkampf als Achte mit 149.50 Punkten. Auch den 3m-Wettkampf gewinnt Michelle, mit 253.25 Punkten vor den beiden Französinnen Marie-Emilie Thibault (202.70) und Caroline Lecoeur (201.10).

Im zweiten Jahr in der Kategorie B gewinnt Damian O’Dell den 1m-Wettkampf mit 334.40 vor den Franzosen Ian-Andrée Neeld (270.25) und Dayen Sayhi (258.70). Steven Rusnac (Schwimmklub Aarau) verpasst das Podest um sechs  Punkte und Arthur Allaman (Lausanne Natation) wird Siebter im gleichen Wettkampf. Auf dem 3m-Brett gewinnt erneut Damian O’Dell (355.90). Auf den zweiten Platz schafft es Steven Rusnac mit 286.40 Punkten. Arthur Allaman wird Sechster. (249.40).

Für einen unglaublich spannenden Wettkampf sorgt Pierrick Schafer auf dem 3m-Brett. Er liegt bis zum vorletzten Sprung mit acht Punkten Vorsprung auf dem ersten  Platz . Der Franzose Jules Bouyer (Teilnehmer an den Youth Olympic Games in Buenos Aires 2018) überholt ihn schliesslich beim letzten Sprung um nicht einmal einen ganzen Punkt. Pierrick wird Zweiter mit 457.40 Punkten. Am gleichen Wettkampf wird Thibaud Bucher mit 397.70 Punkten Vierter und Julio Centurion springt mit 330.35 Punkten auf den fünften Platz.

Der 1m-Wettkamf ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jules Bouyer und Pierrick Schafer. Der Franzose entscheidet den Wettkampf mit 424.25 für sich und Pierrick gewinnt mit 413.00 Punkten Silber. Auf das Podest schafft es auch Thibaud Bucher, der mit 345.10 vor Julio Centurion auf den dritten Rang springt.

Keine grosse Konkurrenz gibt es leider bei den Synchronwettkämpfen der Junioren A. In den zwei Wettkämpfen stehen jeweils nur zwei Paare am Start; die beiden Schweizer Paare, Pierrick Schafer mit Thibaud Bucher und Leena Magnani mit Aglaé Robertini, springen für die Schweiz gegen je ein norwegisches Paar. Die beiden Schweizer Paare gewinnen die Goldmedaille und profitieren von einer ersten Erfahrung an einem Wettkampf in dieser Konstellation.

Herzlichen Dank an Strasbourg für die Einladung und den reibungslosen Ablauf der drei Wettkampftage.

 

Medaillenspiegel der Schweizer Delegation in Strasbourg:

  • 2 x Gold für Michelle Heimberg in der Eliten Kategorie (1m und 3m)
  • 2 x Gold für Damian O’Dell in der Kategorie der Jugend B (1m und 3m)
  • 2 x Silber für Pierrick Schafer in der Kategorie der Jugend A (1m und 3m)
  • 1 x Silber für Steven Rusnac in der Kategorie der Jugend B (3m)
  • 1 x Bronze für Thibaud Bucher in der Kategorie der Jugend A (1m)
  • 1 x Gold für das Paar Pierrick Schafer/Thibaud Bucher, Kategorie Jugend A (synchro)
  • 1 x Gold für das Paar Leena Magnani/Aglaé Robertini, Kategorie Jugend A (synchro)