Schwimmen

Lisa Mamié mit Rekord im Halbfinal

Exploit der jungen Zürcherin an der Kurzbahn WM in Hangzhou

image
Lisa Mamié qualifiziert sich souverän für die Halbfinals (Bild: Patrick Krämer)

Lisa Mamié qualifiziert sich mit einem neuen Schweizerrekord für die Halbfinals über 100m Brust an den Kurzbahn Weltmeisterschaften in Hangzhou. Die 20-jährige Zürcherin verbesserte dabei ihre persönliche Bestzeit um fast anderthalb Sekunden auf 1:05.87 Minuten. Sie war damit vier Hundertstel schneller als Patrizia Humplik, die den Schweizerrekord exakt zehn Jahre hielt. Mamié beendete die Vorläufe auf dem 14. Platz. Im Halbfinal konnte sie nicht mehr ganz die Leistung vom Vormittag abrufen. In 1:06.49 Minuten musste sie mit Platz 16 Vorlieb nehmen, schwamm aber immer noch die zweitschnellste Zeit ihrer Karriere. Für einen Vorstoss in den Final hätte Mamié die Rekordzeit nochmals um acht Zehntel unterbieten müssen.

Mit einer persönlichen Bestzeit beendete Seraina Sturzenegger ihr Rennen über 50m Rücken. Die 21-Jährige vom SchwimmClub Uster-Wallisellen schlug nach 27.64 Sekunden an, was in der Endabrechnung zu Rang 28 führte. Manuel Leuthard (Nuoto Sport Locarno) blieb über 50m Delfin nur knapp über seiner Bestzeit und wurde in 23.89 Sekunden 38.

Die Männerstaffel über 4x50m Freistil erreichte einen beachtlichen 12. Platz. Ivo Staub (22.23), Nils Liess (21.86), Manuel Leuthard (22.06) und Thierry Bollin (22.13) kamen in einer Gesamtzeit von 1:28.28 ins Ziel. Der Schweizerrekord aus dem Jahr 2008 blieb jedoch ausser Reichweite.

Resultate