Coachausbildung
 


 

Die Coachausbildung richtet sich an Leitende im Breitensport, die ein vertieftes Wissen im Unterrichten erhalten möchten. Neben Inputs zur aktuellen Technik, Ideen für den Unterricht und methodisch-didaktischen Hinweisen, wird mit zunehmender Ausbild-ungsstufe ein breiteres Alterssegement behandelt und die jeweiligen Themen weiter vertieft. Neben den Erfahrungen, den Praxistipps dem immer detaillierter und professioneller vorhandenen theoretischen Wissen, soll auch ein Unterricht auf höchstem qualitativem Niveau verwirklicht werden.  

 

Schwimmsportlehrer B

Der Schwimmsportlehrer B ist für Leitende, die auf dem Niveau „specific“ Breitensport von Swiss Swimming arbeiten oder allgemein Schwimmsportunterricht erteilen. Die Inhalte orientieren sich an den Unterricht mit Kindern/Jugendlichen ab ca. 8 Jahren. 

Voraussetzung: J+S-Leiter Jugendsport (via Kids Coach und Einführungskurs J+S oder J+S-Leiterkurs)

Aufbau:

Inhalte

  • ​Fallbeispiele aus dem eigenen Unterricht
  • Vertiefung Technisches Modell
  • Vertiefung Methodisches Modell
  • Vertiefung Lektionsplanung
  • Erweiterung der Kompetenzen in den Disziplinen Wasserspringen, Synchronschwimmen und Wasserball
  • Videoanalyse
  • Vertiefung Technikwissen


​Ziele

  • Die Teilnehmer verstehen den Aufbau und Inhalt des technischen Modells und können dies im Unterricht anwenden
  • Die Teilnehmer verstehen das Methodische Konzept und können dies gezielt im Unterricht anwenden
  • Die Teilnehmer verbessern ihre eigene Technik in den vier Disziplinen
  • Die Teilnehmer kennen ihre Stärken und Schwächen in der Technik
  • Die Teilnehmer kennen die Vor- und Nachteile der Videoanalyse
  • Die Teilnehmer kennen die vier Lernalter und können adäquat im Unterricht auf diese eingehen

Die drei Ausbildungstage können aus den folgenden Modulen ausgewählt werden.

  • Training der Physis (2 Tage)
  • Training der Psyche (2 Tage)
  • Videoanalyse (2 Tage)
  • Open Water (2 Tage)
  • Spielformen im Wasser (siehe swimsports.ch)
  • Disziplinenvertiefung (5 Tage)

Inhalte Praxisprüfung

Schwimmen
Die zwei Schwimmarten sowie die Kombinationsform Delfin werden einzeln bewertet, die Noten addiert und anschliessend durch drei dividiert, was eine Techniknote ergibt. 

Technik (Bewertung mit Wenden):

  • 25 m Delfin Kombiform (Brust-Armzug mit Delfin Beinschlag 2er Rhythmus) inklusive Wende und Unterwasserphase

2 Schwimmarten aus 3 inklusive Wende und Unterwasserphase (wird ausgelost) mit Wasserstart

  • 25 m Kraul + Wende
  • 25 m Brust + Wende
  • 25 m Rücken + Wende

Kriterien:
Schwimmen: Gemäss FINA Regeln. Korrekte Kernbewegungen (Ellenbogen vorn, Wasserlage, Beinschlag) Koordination; Effizienz
Wende: Gemäss FINA Regeln. Korrekte Ausführung/Anschlagen inklusive Unterwasserphase; Dynamik 

 

Wasserspringen
Es müssen 2 Sprünge absolviert werden. Jeder Sprung wird einzeln bewertet, die zwei Noten addiert und durch 2 dividiert, was eine Schlussnote Wasserspringen ergibt. Der schlechtere Sprung darf einmal wiederholt werden.

  • 0200a Fusssprung rückwärts gestreckt mit Ausholbewegung (Wasserspringtest 3) vom 1 m Brett
  • 0101b Eintauchen kopfwärts aus Neigehalte vom 1m Brett (Wasserspringtest 2)

Kriterien:
0200a Korrekte Armbewegung; Körperspannung; Eintauchen
0101b Korrekte Hand- und Kopfhaltung; Körperspannung; kein Abspringen: Eintauchen

 

Synchronschwimmen
Diese Übung ergibt die Schlussnote Synchronschwimmen: 10 m kopfwärts paddeln (Hände bei den Hüften); Pflichtfigur: Zuber 360° drehen (Synchronschwimmtest 2); 10 m fusswärts paddeln (Hände bei den Hüften)

Kriterien:
Paddeln Körperspannung und Handstellung; Zuber an Ort, zwischen Unter- und Oberschenkel
90°, Schienbeine an der Wasseroberfläche

 

Wasserball
Diese Übung ergibt die Schlussnote Wasserball:
Abfolge von: Wasserballstart; 12 m Wasserballkraul mit Ball; Ballaufnahme und Wurf auf ein Ziel (3 – 4 m); Wasserballstart; 12 m Wasserballkraul ohne Ball/ 3 x (mindestens 2 Treffer).

Zeit: Max. 90 Sek.

Kriterien:
Korrekter Wasserballstart mit und ohne Ball; Technik Wasserballkraul mit und ohne Ball; Ballaufnahme und Wurf; Treffer 

 

Rettungsfreitauchen (RFT)
Diese Übung ergibt die Schlussnote Rettungsfreitauchen:
12 m Schwimmen in Bauchlage mit RFT Ausrüstung; Abtauchen; durch drei Reifen Tauchen (Wassertiefe 3-4 m); Auftauchen

Kriterien:
Korrektes Schwimmen in Bauchlage (Armhaltung frei), Abtauchen (Druckausgleich); Orientierung unter Wasser; Korrektes Auftauchen mit Ausblasen des Schnorchels unter Wasser und Drehung um Körperlängsachse 

 

Inhalte Prüfung Fachkompetenz Theorie (schriftlich und mündlich)

  • Die schriftliche Fachkompetenzprüfung umfasst den Inhalt des Kernlehrmittels sowie des Grundlagenlehrmittels Schwimmsport.
  • Die mündliche Fachkompetenzprüfung umfasst das gesamte Theoriewissen aus den Inhalten des Moduls Schwimmunterricht.

 

Inhalte Prüfung Methodenkompetenz

Die Note Methodenkompetenz besteht aus der schriftlichen Vorbereitung/Planung einer Lektion welche anhand folgender Kriterien bewertet wird:

  • Zielsetzung: Konkret, realistisch, überprüfbar (SMART)
  • Aufbau: Aufwärmen/Einstieg, Hauptteil, Abschluss
  • Inhalt: Übungsauswahl sinnvoll und auf Ziel abgestimmt
  • Zeit: Korrekte und realistische Zeitplanung
  • Übersicht: Übersichtliche Planung, leserliche Schrift
  • Organisation: Sinnvolle Organisationsformen verständlich dargestellt
  • Lernzielkontrolle: Das Ziel wird am Schluss der Lektion kontrolliert

Die Themen werden an der Prüfung bekanntgegeben.

Im e-Learning Modul erarbeiten die Teilnehmer selbständig die Inhalte der Specific Ausbildung (Breitensport) von Swiss Swimming. Die Teilnehmer erhalten die Unterlagen zum Selbststudium unter education@swiss-swimming.ch und reichen die Aufgaben dazu innerhalb von 2 Wochen bei Swiss Swimming ein. Dieses Modul ist notwendig um nach der Schwimmleiter B Prüfung die Verbandsanerkennung „Schwimmsportlehrer B“ zu erlangen, welche auf dieser Stufe als die höchste Ausbildung gilt.

Inhalt:

  • Ausbildungsinhalte der Specific Breitensport Ausbildung
  • Technische Grundlagen
  • Entwicklung der Kinder (Alter > 8 Jährig)
  • Bade- und Tauchregeln

Ziele:

  • Die Teilnehmer kennen die Inhalte der Swiss Swimming Specific Breitensport Ausbildung.
  • Die Teilnehmer können an Land und im Wasser die Technik korrekt demonstrieren und kennen Metaphern dazu.
  • Die Teilnehmer kennen die physischen und psychischen Eigenschaften 8-10-Jähriger.
  • Die Teilnehmer kennen die Bade- und Tauchregeln.

weitere Informationen

Senden Sie das ausgefüllte Antragsformular  für die Auszeichnung "Schwimmsportlehrer B" an  [tocco-encoded-addr:MTAxLDEwMCwxMTcsOTksOTcsMTE2LDEwNSwxMTEsMTEwLDY0LDExNSwxMTksMTA1LDExNSwxMTUsNDUsMTE1LDExOSwxMDUsMTA5LDEwOSwxMDUsMTEwLDEwMyw0Niw5OSwxMDQ=].

 

Schwimmsportlehrer A

Das Zielpublikum sind Leitende, die beruflich als Schwimmsportlehrer arbeiten und ihre Fertigkeit in allen Bereichen vertiefen wollen. Sie sind fähig mit allen Altersstufen zu arbeiten.

Für Schwimmleiter A, die gerne auf den Ausbildungsweg Trainer wechseln möchten, gibt es die Möglichkeit direkt mit der Prüfung Trainer B zu starten. Details zur Prüfung finden Sie hier.

Voraussetzung: Schwimmsportlehrer B

Aufbau:

Inhalte

  • Erweiterung der Kompetenzen in den Disziplinen Schwimmen, Freitauchen, Synchronschwimmen, Wasserspringen, Wasserball und Rettungsschwimmen
  • Einführung Trainingslehrer
  • Videofeedback
  • Vertiefung Unterrichtskompetenz
  • Demonstration an Land
  • Punktanalyse und Intrazyklische Geschwindigkeit
  • Trainer und Coach

 

Ziel

  • Schwimmen: Die Teilnehmer setzen sich intensiv mit den Stilen auseinander und können die Hauptfehler richtig korrigieren
  • Schwimmen: Die Teilnehmer kennen die Zielformen Start und Wenden aller Lagen und können die Hauptfehler richtig korrigieren
  • Freitauchen: Die Teilnehmer kennen das Material und können unter Wasser die Maske leeren und einen Bauchkreis tauchen
  • Synchronschwimmen: Die Teilnehmer können korrekt Eggbeat, verschiedene Paddelformen und Figuren ausführen
  • Wasserspringen: Die Teilnehmer erarbeiten die Elemente der Prüfung Schwimmleiter A und weitere Zielsprünge
  • Wasserball: Die Teilnehmer vertiefen ihre technischen Fertigkeiten
  • Die Teilnehmer lernen die Grundsätze der Trainingslehre sowie das Trainingshandbuch kennen
  • Die Teilnehmer können ein lernrelevantes Feedback anhand eines Videos geben
  • Die Teilnehmer lehren die Didaktische Analyse kennen und wenden diese an
  • Die Teilnehmer erhalten Einsicht in eine spezifische Technikanalyse (z.B. Ellbogen-Vorn-Haltung) und verstehen die Schwimmtechnik
  • Die Teilnehmer kennen den Unterschied zwischen Trainer und Coach

Inhalte Praxisprüfung

Schwimmen
Technik: 3 Schwimmarten aus 4 inklusive Start und Wende (wird ausgelost)

  • 25 m Delfin
  • 50 m Kraul
  • 50 m Brust
  • 50 m Rücken

Kriterien:
Gemäss FINA Regeln. Korrekte Kernbewegungen (Ellenbogen vorn, Wasserlage; Beinschlag) Koordination; Effizienz
Start und Wende: Gemäss FINA Regeln. Korrekte Ausführung/Anschlagen inklusive Unterwasserphase; Dynamik; Effizienz

Leistung: 100 m Vierlagen auf Zeit (Leistungstabelle - Punktetabelle Masters)

 

Wasserspringen

  • 0100c Fusssprung vorwärts gehockt mit korrektem Anlauf (Wasserspringtest 4)
  • 0201a Eintauchen rückwärts gestreckt aus dem Stand oder aus dem Sitzen (ohne Hilfe, vom 1 m Brett)

Kriterien:
0100c  Korrekter Anlauf mit Armbewegung;  vollständige Streckung mit Körperspannung; fassen der Schienbeine; gestrecktes Eintauchen
0201a  Korrekte Hand- und Kopfhaltung; Körperspannung ohne Hohlkreuz; Eintauchen; bis mind. 2 m durch tauchen

 

Synchronschwimmen

  • 5m Wassertreten seitwärts rechts (vorderer Arm darf paddeln, hinterer Arm zur Seite gestreckt), 5m Wassertreten seitwärts links, ohne Pause (Synchronschwimmtest 3)
  • Pflichtfigur: gestreckte Rückenlage – Zuber – Flamingo – Zuber – gestreckte Rückenlage (Synchronschwimmtest 3)

Kriterien:
Wassertreten: Oberkörper Senkrecht; korrektes Wassertreten; Effizienz
Figur: Rückenlage Körperspannung; Kopf bleibt bei ganzer Figur an Ort; Zuber: zwischen Unter- und Oberschenkel 90°, Schienbein an der Wasseroberfläche; Flamingo: Gestrecktes Bein senkrecht, gebeugtes Bein zur Brust ziehen (gestrecktes Bein in der Mitte des Unterschenkels); Bewegungsfluss

 

Wasserball
A und B starten nebeneinander; Wasserballstart A mit Ball, B ohne Ball; A+B 5 m Wasserballkraul; stoppen mit Ballaufnahme A; 3x passen; B Wasserballstart mit Ball, A ohne Ball; A+B 5 m Wasserballkraul etc. Die ganze Übung 3 Mal

Kriterien:
Korrekter Wasserballstart mit und ohne Ball; Technik Wasserballkraul mit und ohne Ball; Ballaufnahme und Passen; Wassertreten

 

RFT (Rettungsfreitauchen)

  • Maske leeren: Maske liegt auf 1.80 m Tiefe; im Wasser starten mit korrektem Abtauchen; ruhiges Anziehen von Schnorchel und Maske unter Wasser, Maske leeren; 5 m tauchen mit korrektem Crawlbeinschlag; Korrektes Auftauchen mit Ausblasen des Schnorchels unter Wasser
  • Direkt anschliessend: Orientierungsübung Bauchkreis
    Anschwimmen in Bauchlage; Flossenschlag beginnt unter Wasser; Flossen dürfen Oberfläche beim Kreis nicht durchbrechen; regelmässiger Kreis (2.5 – 3 m); beim Auftauchen ausblasen des Schnorchels unter Wasser und ohne Halt weiterschwimmen

Kriterien:
Maske leeren: Abtauchen; Maske vollständig leeren; Crawlbeinschlag beim Tauchen; Korrektes Auftauchen mit Ausblasen des Schnorchels unter Wasser; kein Restwasser in Maske
Bauchkreis: Raum ausnützen, Längsachse behalten; Abtauchen Arme in Vorhalte; während ganzer Übung Flossenschlag unter Wasser; regelmässiger Kreis; Ausblasen

 

Inhalte Prüfung Fachkompetenz Theorie (schriftlich und mündlich)

  • Die schriftliche Fachkompetenzprüfung umfasst das gesamte Theoriewissen aus den Vorbedingungsausbildungen J+S sowie Modulinhalte des Schwimmleiter A.
  • Die mündliche Fachkompetenzprüfung umfasst die Videoanalyse eines Schwimmers/Schwimmerin mit Technikdemonstration an Land.

 

Inhalte Prüfung Methodenkompetenz
Die Note Methodenkompetenz besteht aus 2 Teilen:

  • Planung und Durchführung einer Kurzlektion im Rahmen des Moduls Schwimmleiter A. Die Kriterien werden vor dem Kurs bekannt gegeben.
  • Planen und Durchführen einer Präsentation/eines Referates. Die Aufgabe wird vor der Prüfung kommuniziert.

Der Einführungskurs Kids Coach (Swiss Swimming / 2 Tage) ist für erfahrene Schwimmsportlehrer, welche über den J+S-Grundkurs in die Ausbildung eingestiegen sind und den Schwimmsportlehrer A absolvieren möchten.

Den Einführungskurs Kids Coach können ausschliesslich Personen besuchen, welche folgende Anforderungen erfüllen:

  • Gültiger J+S-Leiter Schwimmsport
  • Mind. 200 Stunden Unterrichtserfahrung in den letzten 3 Jahren, Bestätigung vom Arbeitgeber erforderlich
  • Gültige Wasserrettungsausbildung (SLRG Plus Pool oder äquivalent)
  • Gültige BLS/AED-Ausbildung


Aufbau
Der Einführungskurs Kids Coach dauert zwei Tage. Während dieser Tage wird die Swiss Swimming Kids Ausbildung und die Philosophie von Swiss Swimming, sowie der Beginn der Sportentwicklung im Rahmen des Athletenwegs (FTEM) thematisiert. Diverse Übungen zu verschiedenen Themen im Bereich Wassergewöhnung und aquapolysportiver Ausbildung werden unterrichtet und von den Teilnehmern selber ausgeführt.

Hospitation
Vor dem Einführungskurs Kids Coach muss eine Hospitation von 2 Lektionen absolviert werden. Der auszufüllende Feedbackbogen wird nach Meldeschluss den Teilnehmern zugesendet und muss vollständig ausgefüllt bis spätestens 2 Wochen vor Kursbeginn an Swiss Swimming zurückgesendet werden (education@swiss-swimming.ch).

Ziele
Die Teilnehmenden lernen die Swiss Swimming Kids Ausbildung sowie die Unterrichtsphilosophie von Swiss Swimming kennen. Die Teilnehmenden wissen, was einen interessanten und abwechslungsreichen Schwimmunterricht für Kinder im Alter von 4-8 Jahren ausmacht und können dies in die Praxis umsetzen.

Anerkennung
Nach Abschluss des Einführungskurses Kids Coach erhalten die Teilnehmer die Anerkennung „Swiss Swimming Kids Coach“.

Kosten
CHF 250.00,  inkl. Übernachtung und Verpflegung

Teilnehmerzahl
Bei mindestens 8 und maximal 15 Personen wird der Kurs durchgeführt

Erwerbsersatzordnung (EO)
Der Einführungskurs Kids Coach ist ein Verbandskurs und kann daher nicht mit EO entschädigt werden.

Senden Sie das ausgefüllte Antragsformlar  für die Auszeichnung "Schwimmsportlehrer A" an  [tocco-encoded-addr:MTAxLDEwMCwxMTcsOTksOTcsMTE2LDEwNSwxMTEsMTEwLDY0LDExNSwxMTksMTA1LDExNSwxMTUsNDUsMTE1LDExOSwxMDUsMTA5LDEwOSwxMDUsMTEwLDEwMyw0Niw5OSwxMDQ=] .