Water Safety Check / Sicherheit im Schwimmbad

Elterninformationen zum Water Safety Check (WSC)

Der Aufenthalt im und am Wasser macht Kindern und Erwachsenen grossen Spass. Zusätzlich bringt aber das Wasser auch ein grosser Risikofaktor mit sich. So erfolgen Ertrinkungsunfälle beim Baden oder Spielen am Wasser meist bei Kindern im Alter zwischen fünf und neun Jahren. Um solche Unfälle zu vermeiden, gilt es zu verstehen, wie sie passieren.

  • Jähes Untergehen: Die Kinder ertrinken in vielen Fällen sehr schnell, unbeobachtet und lautlos.
  • Sturz ins Wasser: Die Kinder spielen in Wassernähe und fallen plötzlich ins Wasser.

Beiden Arten des Unfallhergangs ist gemein, dass praktisch alle Kinder zum Zeitpunkt des Ertrinkens nicht oder ungenügend beaufsichtigt waren.
(Quelle: bfu-Broschüre“ Wasser-Sicherheits-Check, Safety Tool Nr. 3“).

Der Water Safety Check hat zum Ziel, eine umfangreiche Wasserkompetenz der Kinder zu fördern. In erster Linie geht es hierbei um die persönliche Kompetenz der Selbstrettung.
 

Die Selbstrettungskompetenz ist nur ein Teil der umfangreichen Wasserkompetenz!

Besteht ein Kind den WSC, wird es nicht automatisch dazu befähigt alleine und unbeaufsichtigt ins Schwimmbad zu gehen. Es ist auch nicht die Aufgabe eines Bademeisters einzelne Kinder zu beaufsichtigen. Diese Aufgabe liegt klar in der Verantwortung der Eltern.

Die Eltern müssen abschätzen können, ob ihr Kind befähigt ist alleine ins Schwimmbad zu gehen oder nicht. Folgende Kriterien sollen Eltern dabei unterstützen, die Fähigkeiten ihres Kindes einzuschätzen:

  • Mein Kind kennt seine Personalien.
  • Mein Kind kennt sich im Schwimmbad aus.
  • Mein Kind und ich haben gemeinsam das Schwimmbad besucht. Es kennt die Zulaufstellen für Notfälle und weiss an wen es sich wenden kann.
  • Ich traue meinem Kind den alleinigen Schwimmbadbesuch zu.

Kinder müssen über folgende Punkte aufgeklärt sein:

  • Mein Kind kennt die 6 Baderegeln der SLRG und deren Bedeutung.
  • Mein Kind kennt die körperlichen Einflüsse (Hunger/Durst, körperliche Fitness, usw.)
  • Mein Kind kennt die äusseren Einflüsse (Unterkühlung, Sonneneinstrahlung, usw.)
     

Lassen Sie Kinder nie unbeaufsichtigt im oder in der Nähe des Wassers spielen!

Der WSC ist bereits in einigen Kantonen im Schulschwimmen integriert. Ziel ist es, dass Kinder etwa auf der Stufe der 4. Primarschule den WSC bestehen und verstehen, welche Bedeutung er hat.

Das Team der Swiss Swimming Kids Ausbildung steht Ihnen gerne für Fragen rund um die Schwimmausbildung zur Verfügung ([tocco-encoded-addr:MTA3LDEwNSwxMDAsMTE1LDY0LDExNSwxMTksMTA1LDExNSwxMTUsNDUsMTE1LDExOSwxMDUsMTA5LDEwOSwxMDUsMTEwLDEwMyw0Niw5OSwxMDQ=]).

Elterninformation zum WSC zum herunterladen

www.swiss-swimming.ch/shop

 

Sicherheit im Schwimmbad


Im Folgenden finden Sie mögliche Fragen, die mit den Kindern im Schwimmunterricht behandelt werden sollten. Es ist wichtig, dass die Kinder die Antworten auf diese Fragen kennen und verstehen, warum sie diese strikt einhalten müssen.

  • Weshalb darf ich im Schwimmbad nur gehen und nicht laufen?
  • Warum darf ich nicht ohne vorher zu schauen ins Wasser springen?
  • Was muss ich tun, wenn ich einen Alarm höre?
  • Warum darf ich andere Kinder (der Klasse) nicht anspritzen?
  • Warum darf ich nie jemand anderen ins Schwimmbecken stossen?
  • Warum muss ich duschen, bevor ich ins Wasser gehe?
  • Warum muss ich lange Haare zusammenbinden oder eine Badekappe tragen?
  • Warum darf ich mit einer Schwimmbrille nicht zu tief tauchen?